Neue Model Releases und Property Releases von Getty Images

Die Bildagentur Getty Images hat ihre Model Releases und Property Releases erneuert. Als weltweit größte Agentur ist sie in der Lage, Industriestandards zu definieren. Auch in der Vergangenheit galten die Verträge von Getty Images als wasserdicht und wurden deswegen auch gerne von Fotografen genutzt, die für andere Bildagenturen arbeiteten.

Hilfreich sind sie auch deswegen, weil nicht nur englische und deutsche Versionen angeboten werden, sondern auch die Sprachen Russisch, Polnisch, Französisch, Spanisch, Portugisisch, Chinesisch (traditionell und vereinfacht) und Italienisch abgedeckt sind.

Vertrag vorbereitenHier mal die wichtigsten Änderungen:

  • Die Model-Releases für Erwachsene und Minderjährige wurden zusammengefasst. So braucht man keine zwei verschiedenen Verträge mehr, z.B. für Eltern und ihre Kinder.
  • Ähnliches gilt für den Property Release. Hier wurden die Felder „für Privateigentum“ und „für Unternehmenseigentum“ zusammengefasst.
  • Statt „Bilder“ heißt es im Vertrag jetzt nur noch „Medien“ bzw. in der englischen Version „content“ statt „images“. Das hat den Vorteil, dass dieser Vertrag nun für Fotos, Videos und Audioaufnahmen gleichermaßen genutzt werden kann.
  • Es kann jetzt ein englischsprachiger Model-Vertrag für alle englischsprachigen Länder genutzt werden. Vorher musste z.B. für England ein anderer Vertrag als für Australien benutzt werden, da der Gerichtsstandort festgeschrieben war. Dieser Passus ist übrigens auch manchmal dafür verantwortlich, wenn einige Bildagenturen Model Releases als unzureichend ablehnen.
  • Das Geschlecht des Models und der Ort des Shootings müssen nun angegeben werden.
  • Im alten Property Releases stand der Passus, dass sichergestellt werde, dass die fertigen Fotos keinen Bezug auf den Ort der Aufnahme machen werden. Im Zeitalter der GPS-Informationen in den IPTC-Daten kann das nicht mehr garantiert werden. Wer das vermeiden möchte, muss dann die Ortsangaben aus den IPTC-Daten löschen.

Für Getty-Fotografen und auch die Flickr-Mitglieder, welche von Getty Images kontaktiert werden, sind diese neuen Verträge bindend. Fotos mit alten Verträgen werden nur noch bis zum 30. Mai 2009 angenommen.

Laut dem Branchennewsletter „Selling Stock“ sollen die neuen Model Releases auch von istockphoto-Fotografen genutzt werden. Darüber konnte ich von istockphoto jedoch noch keine Bestätigung erhalten.

2 Gedanken zu „Neue Model Releases und Property Releases von Getty Images“

  1. Hallo Robert,

    viele Dank für den Hinweis ! Ich werde gleich auf diesen Vertrag umsteigen. Hat für mich auch den riesen Vorteil das es bereits rechtssichere deutsche Übersetzungen gibt!

Kommentare sind geschlossen.