Rezension: „Backstage“ von Effi Berger

Das ist kein Zufall. Passend zur neuen Staffel von Germany’s Next Topmodel erscheint ein Buch mit dem Titel „Backstage – ein Model packt aus“ (ISBN 978-3548372273) von Effi Berger. Dass sich das Taschenbuch an die gleiche Klientel wie die Fernsehsendung richtet, ist schon an der Typographie des Titels sichtbar, die sich an den Schriftzug der Sendung anlehnt.

cover-backstage-effi-berger

Auch inhaltlich gleichen sich Buch und Sendung: Oberflächlich, sensationsheischend und immer etwas dümmlich. „Backstage“ ist locker geschrieben, zu locker. Ich bin versucht zu sagen: in paar Tagen aus dem Handgelenk geschüttelt. Eine kurze Kostprobe zeigt, wie der Text von nichtssagenden Phrasen durchsetzt ist:

Als die große Stunde endlich geschlagen hatte, ging auf einmal alles ganz schnell. Rein in die Klamotte, raus aus der Klamotte. Jedes Mädchen stolzierte etwa sechs bis zehn Mal über den Laufsteg. Nach jedem ‚Run‘ blieben gefühlte 50 Sekunden, um Outfit, Schuhe und die dazugehörigen Accessoires zu wechseln sowie die Frisur und das Make-Up zu richten. Es ging zu wie bei einem Boxenstopp in der Formel 1. Keine halbe Stunde später war der ganze Spuk wieder vorbei. Ein solches Theater für eine einzige Show. Und ich machte drei Kreuze, denn ich war weder gestolpert, noch quer über den Laufsteg geschlittert.“ (S. 28)

Ein Wort zur Warnung: Dieser Abschnitt ist aus ca. vier Seiten der insgesamt knapp 190 Buchseiten, welche wirklich den Modelalltag behandeln. Der Rest ist ein Sammelsurium aus übertriebenen Anekdoten, peinlichen Dialogen und ausführlichen Beziehungsschilderungen. Fast könnte man meinen, man würde das Drehbuch zu einer Model-Seifenoper lesen. Wie passend, dass in dem Buch alle Namen anonymisiert wurden und keine konkreten Daten wie Kunden oder Daten genannt werden. So fällt die Überprüfung der angeblichen Fakten schwer.

Es heißt, dass die Autorin seit ihrem 15. Lebensjahr modelt und jetzt 27 Jahre alt sei. Den spärlichen versteckten Hinweisen im Buch zufolge werden aber nur die Jahre 2002 und 2003 behandelt. Vom Anfang und Ende ihrer Karriere ist keine Rede. Dafür ist es gespickt mit fragwürdigen Tipps wie „Misstraue niemals Deiner Agentur“ (S. 49) oder dass Models Selbstbräuner nutzen sollten (S. 169). Als Vergleich müssen ständig teure Edelmarken herhalten, um Models auch den letzten Funken Verstand abzusprechen:

Gar nicht auszudenken, wie viele GUCCI-Taschen man sich davon hätte kaufen können.“ (S. 129) oder „Nicht ohne Frust-Shopping bei PRADA & CO versteht sich.“ (S. 138)

Wer weder volljährig ist noch beim Schauen von „Germany’s Next Topmodel“ an der Authentizität der gezeigten Szenen zweifelt, wird sich beim Lesen des Buches sehr amüsieren. Der Rest ist besser beraten, vorab einige Kapitel hier und hier Probe zu lesen und sich das Interview mit der Autorin auf Bayern 3 anzuhören, in dem sie ihr Buch relativiert.

Bisherige Rezensionen:
Andreas Feiningers große Fotolehre“ von Andreas Feininger
Rezension: “Porträts gekonnt retuschieren mit Photoshop” von Matthias Matthai
Food Styling For Photographers” von Linda Bellingham und Jean Ann Bybee
Microstock Photography. How To Make Money From Your Digital Images” von Douglas Freer
Wie sie mit eigenen Fotos Geld verdienen” von Helma Spona
Fotos sehen, verstehen, gestalten” von Martin Schuster
Mit eigenen Fotos Geld verdienen” von Lee Frost

4 Gedanken zu „Rezension: „Backstage“ von Effi Berger“

  1. Ich finde „Backstage – ein Model packt aus“ sehr amüsant geschrieben. Gespickt mit Insider-Anekdoten, wie etwa, dass sich ein Model freiwillig die Beine eingipsen lässt, damit die Muskeln schrumpfen oder aber der O-Saft-in-Wattebäusche-Diät ist das Buch eine gelungene, teils köstlich ironische Mischung aus den Glamour- sowie Schattenseiten dieses Jetset-Lebens.

  2. Diese angeblichen „Insider-Anekdoten“ machen im Buch zusammen nur ca. eine Seite aus und sind im Model-Leben auch keine Normalität, nicht mal Ausnahmen, sondern solche Einzelfälle, dass die Autorin in Interviews ständig zurückrudert, wenn sie darauf angesprochen wird.

  3. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Insider-Story und Tipps waren super, zudem fand ich den Schreibstil sehr gelungen und zur Thematik und zum Genre passend. Locker leichte Kost und unterhaltsam!

Kommentare sind geschlossen.