Das grosse Fressen – Der Wettbewerb der Microstock-Bildagenturen

Es ist ein­ge­trof­fen, was Insider und Analysten vor­her­ge­sagt haben: Die Konsolidierung des Microstock-Bildermarktes beginnt. Dazu gehört neben dem Sterben eini­ger klei­ner Microstock-Agenturen (und auch tra­di­tio­nel­ler Bildagenturen) das Aufkaufen und die Übernahme von Microstocks durch ande­re.

Geld verschenken
Doch tre­ten wir kurz einen Schritt zurück, um einen Überblick über den Markt zu gewin­nen.

Die sechs größ­ten und auch umsatz­stärks­ten Microstock-Bildagenturen sind:
1. Shutterstock
2. istock­pho­to
3. Fotolia
4. Dreamstime
5. StockXpert
6. 123RoyaltyFree

Die ers­ten vier sind mit Abstand für vie­le Fotografen die „Hauptverdiener“ im Microstock-Bereich, dana­ch fol­gen die bei­den ande­ren mit etwas Abstand. Im Jargon wer­den die­se Agenturen auch als „The Big Six“ bezeich­net.

Vier wei­te­re Agenturen, die sich wie­der mit Abstand in den Top 10 drän­geln, sind:
7. Bigstockphoto
8. Crestock
9. Canstockphoto
10. Snapvillage

Das sieht nach einer Menge aus. Bei genau­e­rer Betrachtung fällt aber auf, dass hin­ter den Kulissen ande­re die Fäden zie­hen. Schon im Februar 2006 wur­de istock­pho­to von der welt­weit größ­ten Bildagentur Getty Images für 50 Mio. US-Dollar auf­ge­kauft.

Im Oktober 2008 kauf­te Getty Images dann auch die Bildagentur Jupiter Images für 96 Mio. US-Dollar. Da die­ser Bildagentur aber auch die Microstock-Agentur StockXpert (sie­he Platz 5) gehört, besitzt Getty Images nun zwei Microstock-Agenturen.

Auch die Nummer 2 der größ­ten Bildagenturen der Welt, Corbis, war nicht taten­los und grün­de­te im Juli 2007 die Microstock-Agentur Snapvillage.

Die Nummer 9 der obi­gen Liste, Canstockphoto, wur­de erst vor weni­gen Tagen von der gro­ßen Bildagentur Fotosearch gekauft. Bei Bekanntgabe des Deals wur­de auch gleich ange­kün­digt, dass die über 800.000 Fotos der Microstock-Agentur nun auch über Fotosearch zu fin­den sein sol­len.

Von den zehn wich­tigs­ten Microstock-Agenturen sind damit schon vier in der Hand von gro­ßen tra­di­tio­nel­len Bildagenturen. Was pas­siert als Nächtes? Es wür­de mich nicht über­ra­schen, wenn in den nächs­ten Monaten wei­te­re Aufkäufe, Zusammenschlüsse oder Schließungen von Microstocks gemel­det wer­den.

Und was macht Getty Images nun mit zwei Microstock-Agenturen? Da istock­pho­to ver­stärkt Wert auf Exklusivität ihrer Fotografen legt, könn­te es sein, dass istock­pho­to zu einer „Premium-Microstock“-Marke aus­ge­baut wer­den soll, die fast nur exklu­si­ve Bilder anbie­tet, die etwas über den übli­chen Microstock-Preisen lie­gen, wäh­rend bei StockXpert dann die Masse der ande­ren Bilder ver­kauft wird, wel­che vie­le der kon­kur­rie­ren­den Microstock-Agenturen eben­falls ver­trei­ben.

Habe ich was über­se­hen? Was sind Eure Vermutungen, wie es im Bildermarkt wei­ter­geht?

5 Gedanken zu „Das grosse Fressen – Der Wettbewerb der Microstock-Bildagenturen“

  1. die sechs gro­ßen haben alle zum teil die glei­chen bil­der im schrank,
    die foto­gra­fen die sie bedie­nen sind auch die glei­chen, die machen sich nicht mal die mühe die per­spek­ti­ve zu wech­seln, die fotos glei­chen sich wie ein ei dem ande­ren.

    ein kun­de von mir mein­te mal, das ist wie bei aldi, egal in wel­chen markt du gehst, es gibt über­all das glei­che.

    das gro­ße fres­sen hat erst begon­nen, der markt berei­nigt sich !

    vie­le der zulie­fe­rer haben den traum schon lan­ge aufgegeben…von wegen…mit eige­nen fotos in 10 tagen zum millionär…oder so ähn­li­ch !

    übrigens…die bücher wer­den in ihrer gro­ßen mehr­zahl nicht von leu­ten geschrie­ben die von ihren fotos leben…sondern von men­schen die vom bücher­schrei­ben leben.

    euch allen ein schö­nes we

  2. Hallo!

    Ich bin der­zeit exklu­siv bei Fotolia und ver­die­ne unge­fähr 250 EUR monat­li­ch mit mei­nen Fotos.

    Die Arbeit alle Fotos bei meh­re­ren Agenturen ein­zu­stel­len erschien mir ein­fach zu viel.

    Wie ist das jetzt mit der Software Isyndica? Funktioniert das gut? EInmal Arbeit und die Fotos gehen zu sämt­li­chen Agenturen?

    Danke und vie­le Grüsse, Wolfram

  3. @Wolfram: Ja, das geht gut, kos­tet aber ab 100 „Sendungen“ etwas, wobei eine Sendung ein Foto pro Agentur meint. Du könn­test dem­nach 10 Fotos an 10 Agenturen im Monat kos­ten­los sen­den oder 20 Fotos an 5 Agenturen.

  4. Danke Dir für die Infos.….ist schon ok wenn es etwas kostet…ich sehe das sehr lang­fris­tig 🙂

    Nur lei­der geht es noch nicht bei istock­pho­to und shutterstock…oder?

    Danke und vie­le Grüsse, Wolfram

Kommentare sind geschlossen.