Rezension: „Microstock Photography. How To Make Money From Your Digital Images“ von Douglas Freer

Geld mit Fotos ver­die­nen? Geht das? Diese Frage möch­te ein wei­te­res Buch mit dem bezeich­nen­den Titel „How To make Money From Your Digital Images“ (ISBN 978–0-240–80896-3) beant­wor­ten.

Der Autor und Fotograf Douglas Freer beschäf­tigt sich aus­schließ­li­ch mit Microstock-Bildagenturen und zieht als Beispiele vor allem die „Großen Vier“ her­an, also istock­pho­to, Fotolia, Dreamstime und Shutterstock. Vor allem istock­pho­to bekommt wegen der gerin­gen Umsatzbeteiligung ihrer Fotografen und der stren­gen „Exclusive Artists“-Option auch Kritik ab.

Das Geschäftsmodell die­ser Microstock-Agenturen wird aus­führ­li­ch erklärt und wie in den ande­ren schon vor­ge­stell­ten Büchern auch, wel­che Motive sich gut oder schlecht ver­kau­fen. Dieser Teil ist etwas kür­zer gera­ten als bei den bis­he­ri­gen Büchern, dafür sind sehr aus­führ­li­ch die tech­ni­schen Kriterieren erklärt, nach denen Microstock-Agenturen Fotos bewer­ten und wie tech­ni­sche Mängel wie Bildrauschen, chro­ma­ti­sche Aberrationen oder Moiré besei­tigt wer­den kön­nen. Da die­se Agenturen in die­ser Hinsicht viel stren­ger sind, eine sinn­vol­le Entscheidung.

Hilfreich sind auch die drei kurz erläu­ter­ten Lichtaufbauten, die zwar min­des­tens zwei Studioblitze vor­aus­set­zen, dafür aber auch vie­le Standard-Lichtsituationen für Stockfotos abde­cken.

Wie bei den Büchern von Helma Spona und Lee Frost wird das für den Verkaufserfolg über­aus wich­ti­ge Thema „Verschlagwortung“ auf einer knap­pen Seite abge­han­delt. Das ist ange­sichts aus­führ­li­cher ande­rer Tipps wie „Kaufe und benutz­te Adobe Photoshop“ zu wenig.

Am Ende des Buches gibt es noch acht Seiten mit Fallbeispielen, wie­viel ein­zel­ne Fotografen bei wel­chen Microstock-Agenturen mit wie­viel Fotos pro Monat und Jahr durch­schnitt­li­ch ver­die­nen. Demnach sind mit ca. 1000 Fotos 500 Us-Dollar Verdienst pro Monat (und pro Agentur!) kei­ne Seltenheit. Wenn das kei­ne Motivation ist…

Wer das Phänomen „Microstock“ bes­ser ver­ste­hen will oder sich als Anfänger in die­sem Bereich ver­su­chen will, fin­det in dem Buch nicht nur prak­ti­sche Fototipps, son­dern auch etwas Geschichte, Meinungen und Zukunftsprognosen in kum­pel­haf­ter Sprache ser­viert, die das Buch auf­lo­ckern. Des Englischen soll­ten die Leser trotz­dem mäch­tig sein.

Fortgeschrittene Fotografen, die sich lie­ber an tra­di­tio­nel­le Bildagenturen hal­ten, erfah­ren in dem Buch außer der oben erwähn­ten Finanzbeispiele wenig Neues.

Bisherige Rezensionen:
Wie sie mit eige­nen Fotos Geld ver­die­nen“ von Helma Spona
Fotos sehen, ver­ste­hen, gestal­ten” von Martin Schuster
Mit eige­nen Fotos Geld ver­die­nen” von Lee Frost

4 Gedanken zu „Rezension: „Microstock Photography. How To Make Money From Your Digital Images“ von Douglas Freer“

  1. das.……1000 Fotos 500 Us-Dollar Verdienst pro Monat (und pro Agentur!) kei­ne Seltenheit. .….….hal­te ich für unrea­lis­ti­sch !

    erst abrech­nung zeigen…dann glau­ben !!

  2. @ Horst: Wenn Du Dir die Zahlen z.B. hier anschaust http://www.microstockdiaries.com/microstock-earnings-report-september-2008.html und in Betracht ziehst, dass sich eini­ge Motive bes­ser ver­kau­fen als ande­re, hal­te ich die Zahlen schon für rea­lis­ti­sch.

    Die grö­ße­re Hürde ist eher, 1000 Bilder bei den Microstock-Agenturen unter­zu­brin­gen. Das kos­tet Zeit und viel Arbeit, bei istock­pho­to defi­ni­tiv mehr als andert­halb Jahre…

    Lg, Robert

  3. robert…papier ist gedul­dig, sagt man und da ist was dran.

    ich arbei­te selbst seit vie­len jah­ren für agen­tu­ren, ich ken­ne die zah­len.
    ich glau­be sowas erst wenn mir jemand das vor­legt, ich mei­ne per­sön­li­ch zeigt.
    gera­de archiv­bil­der ver­al­ten rasend schnell, was heu­te noch hipp war, ist mor­gen schon alt.
    eigent­li­ch müss­te ein stock­fo­to­graf stän­dig neu pro­du­zie­ren, aus dem archiv zu leben wird kei­nem so schnell gelin­gen.

    aber du weisst es doch am bes­ten, das model mit dem blau­en hemd ist mor­gen schon wie­der out, da sind lila hem­den ger­fagt.
    in die­sem sin­ne wün­sche ich dir ein fro­hes schaf­fen

    ps..ich habe es auf­ge­ge­ben jedem mode­trennd hin­ter­her zu hecheln, ich kon­zen­trier mich auf das aktu­el­le gesche­hen.

Kommentare sind geschlossen.