Rezension: „Wie sie mit eigenen Fotos Geld verdienen“ von Helma Spona

Es geht mit den Rezensionen von Büchern, die für die Stockfotografie inter­es­sant sind. Diesmal ist das Buch einer Kollegin an der Reihe, die für ähn­li­che Agenturen wie ich arbei­tet, sich aber nicht auf Menschen, son­dern auf Food- und Makro-Aufnahmen spe­zia­li­siert hat.

Der Buchtitel „Wie sie mit eige­nen Fotos Geld ver­die­nen“ ist Programm und klingt nicht zufäl­lig fast gen­au so wie das Buch von Lee Frost (sie­he bis­he­ri­ge Rezensionen). Die bei­den größ­ten Unterschiede sind, dass sich das Buch von Helma Spona auf Bildagenturen kon­zen­triert, wäh­rend Lee Frost auch ande­re Wege der Fotovermarktung erklärt. Das fin­de ich jedoch nicht schlimm, da so der mir wich­ti­ge Agenturbereich aus­führ­li­cher behan­delt wer­den kann.

Der zwei­te Unterschied ist die Aktualität. Hier ist nichts mehr von Film, Dias oder Postversand zu lesen. Der Vertrieb über das Internet wird wie selbst­ver­ständ­li­ch betrach­tet und nicht wie eine exo­ti­sche Kuriosität. In einem schnell­le­bi­gen Markt wie der Stockfotografie ist das sehr bedeut­sam. Die Autorin plant auch wei­te­re Erneuerungen und ver­öf­fent­licht auf ihrer Webseite stän­dig den Buchinhalt betref­fen­de Änderungen.

Dem foto­gra­fi­schen Profil der Autorin ent­spre­chend gibt es im Buch haupt­säch­li­ch Tipps für gelun­ge­ne Food-Fotos und Makroaufnahmen. Die sind stel­len­wei­se sehr detail­liert und für Stockfotografie-Anfänger auch des­halb gut hilf­reich, weil der Einstieg leich­ter fällt als bei der People-Fotografie.

Diesen sehr lukra­ti­ven Bereich erläu­tert Helma Spona lei­der nur auf vier Seiten. Komplett feh­len Informationen über die rich­ti­ge Vermarktung der Fotos. Auch die Verschlagwortung der Bilder kommt etwas zu kurz. Diese beschränkt sich in dem Buch auf die tech­ni­schen Details wie das Massen-Zuweisen von IPTC-Daten. Die inhalt­li­che und für den Verkauf lebens­not­wen­di­ge Seite wird kom­plett aus­ge­spart.

Für den Einstieg ist das Buch den­no­ch geeig­net. Fortgeschrittene Fotografen wer­den aber kaum Neues ent­de­cken.

Bisherige Rezensionen:
Fotos sehen, ver­ste­hen, gestal­ten“ von Martin Schuster
Mit eige­nen Fotos Geld ver­die­nen” von Lee Frost

6 Gedanken zu „Rezension: „Wie sie mit eigenen Fotos Geld verdienen“ von Helma Spona“

  1. Ich habe zwar schon paar Fotos ver­öf­fent­li­ch und ver­kauft aber rich­tig Geld ver­dient habe ich damit noch nicht. Meine Frage des­halb: Kann man als Hobbyfotograf mit Stockfotografie Geld ver­die­nen (mehr als 100 Euro im Monat) und hel­fen Bücher wie das hier vor­ge­stell­te dabei, oder rich­ten sie sich mehr an „Profis“?

    Gruß Mihau

  2. Hallo Mihau,

    sowohl Helma als auch ich ver­die­nen _deutlich_ mehr als 100 Euro im Monat, ich selbst ver­die­ne mein Geld aus­schließ­li­ch mit der Stockfotografie. Das vor­ge­stell­te Buch rich­tet sich defi­ni­tiv an Einsteiger. Für Profis wer­de ich in Zukunft ein, zwei geeig­ne­te­re Bücher vor­stel­len.

Kommentare sind geschlossen.