Besuch bei Modelfamilie

Eine Familie mit zwei fotogenen Eltern und zwei süßen Kindern ist für einen Stockfotografen ein Glücksfall. Deshalb nahm ich auch den langen Fahrtweg auf mich, um eine Familie zu fotografieren, mit der ich vor ca. einem halben Jahr schon ein gelungenes Shooting hatte.

Wir hatten uns im Vorfeld darauf geeinigt, hauptsächlich Fotos beim Frühstücken und auf dem Spielplatz zu machen.

Nach meiner Ankunft mussten wir die Küche jedoch noch „stockfototauglich“ machen.
Das hieß: Fotos und Bilder von den Wänden nehmen, die Marmelade in neutrale Behälter zu füllen und den Käse und die Wurst auf weiße Teller zu legen. Auch der übliche Sitzplan wurde geändert. Für die Fotos durften die Kinder auf dem Schoß von Mutter und Vater sitzen, damit die Bilder „näher“ und „liebevoller“ aussehen.

Danach ging es ungeplant ins Kinderzimmer, wo die meisten Motive Schnappschüsse sind. Sowohl in der Küche als auch im Spielzimmer ist ein Canon Speedlight 580 II die Hauptlichtquelle, durch einen weißen Schirm geblitzt mit einem großen Sunbounce-Reflektor auf der anderen Seite als Aufheller.

Bei den Außenaufnahmen habe ich dann auf den Blitz verzichtet, damit ich flexibler bin und die flinken Kinder besser in Aktion erwischen kann. Als dann der Regen kam, machte ich einige Fotos mit Regenschirm und beendeten dann die aufregende, wilde Fotosession. Die Familie und ich halten jetzt sehr lebensfrohe Familienfotos in den Händen.

Die Verträge für alle Model Releases und Property Releases füllten zusammen übrigens neun Seiten. Da fühle ich mich schon manchmal wie ein Beamter.


8 Gedanken zu „Besuch bei Modelfamilie“

  1. Neun Seiten Vertragswerk??? Hm, also pro Person schon mal einen, macht vier Modelreleases. Und wofür waren die Propertyreleases erforderlich? Für die Einrichtung der Familie? Magst Du da nochmal etwas drauf eingehen?

    BTW: Klasse Fotos!!! *neid*

  2. @ Christian: Die Model Releases hatten jeweils zwei Seiten, weil ich eine Version genommen hatte, die auch für Minderjährige gilt, wo die Eltern unterschreiben und den Property Release. Macht 9 Seiten. Und as Ganze noch mal als Ausführung für die Models zum Behalten.

  3. klasse Aufnahmen Robert!

    Da gingen sicher auch Foto´s an die Familie, oder? Wie regelt man das preislich bzw. wie schlägt sich das nieder? Habt ihr gemeinsam eine Bildbesprechung gemacht im Anschluss und eine Auswahl getroffen, was verkauft werden darf?

    Gruß,
    Andreas

  4. Ich würde sagen, die Fotos sind ausgesprochen gut gelungen, als Familienvater weiß ich, wie schwer es sein kann Kinder zu fotografieren: Man hat meist keine zweite Chance! Entweder der Schuss sitzt oder es heißt auf die nächste Gelegenheit warten.

Kommentare sind geschlossen.