Viele Wege führen zu Suchwörtern

Das Verschlagworten von Fotos wur­de lan­ge Zeit von den Bildagenturen über­nom­men, nach­dem die Fotografen ihre Fotos dort abge­lie­fert hat­ten. Als im Internet die ers­ten Agenturen anfin­gen, ihre Arbeitsabläufe zu auto­ma­ti­sie­ren, über­ga­ben sie vie­le Aufgaben, die bis­her die Agenturen über­na­men, zurück an die Fotoproduzenten.

Dazu gehör­te auch das Verschlagworten der Fotos, damit die­se über Suchmaschinen gefun­den wer­den kön­nen. Dieser Teil mei­ner Arbeit ist für mich (neben der Buchhaltung) der unan­ge­nehms­te.

Ich schei­ne nicht der ein­zi­ge zu sein, denn mitt­ler­wei­le gibt es im Internet eini­ge Webseiten, die hel­fen sol­len, die Verschlagwortung zu ver­ein­fa­chen. Die Webseite www.PhotoKeywords.com arbei­tet nach dem – umstrit­te­nen – Prinzip, nach der Eingabe von zwei, drei Begriffen bestehen­de Fotos anzu­zei­gen, die dem neu­en Fotos ähn­li­ch sein sol­len.

Nach einer wei­te­ren Auswahl wer­den dann die vor­han­de­nen eng­li­schen Suchwörter der bestehen­den Fotos ange­zeigt, die dann für das neue Foto aus­ge­wählt wer­den kön­nen. Das kann natür­li­ch zu einer Konzentration auf immer glei­che Suchbegriffe füh­ren.

Das glei­che System gibt es auch in rus­si­sch.

Einen ande­ren Weg geht der Stocktagger. Diese sich noch im Test befind­li­che Webseite gibt nach der Eingabe eines Begriffes ver­mut­li­ch pas­sen­de Synonyme aus und soll sowohl in deut­sch und bald auch in eng­li­sch funk­tio­nie­ren.

Bisher hat mich noch keins der Systeme über­zeugt, da ich neben der Korrektheit der Begriffe auch noch Anforderungen an die Sortierung etc. habe, die ich bis­her schnel­ler manu­ell umset­zen kann. Wer nur mal schnell ohne viel Erfahrung ein Foto rich­tig beschrif­ten möch­te, fin­det eins der Systeme viel­leicht hilf­reich.

Ich habe eben­falls ein Auge auf der Entwicklung die­ser Webseiten, mer­ke jedoch auch, dass eini­ge höher­prei­si­ge Agenturen wie­der dazu über­ge­hen, die Verschlagwortung per Hand zu über­neh­men. Mal sehen, wohin die Reise geht.

4 Gedanken zu „Viele Wege führen zu Suchwörtern“

  1. Ja, mache ich auch extrem ungern, muss aber sein.
    Und die eine Bildagentur, die das für mich macht (oder machen soll­te), hat nach 12 Monaten von 150 Bildern gera­de 4 ver­schlag­wor­tet, die ande­ren kom­men nach eige­nen Aussagen „sehr bald“. So macht das auch kei­nen Sinn, fin­de ich.

  2. Hallo !

    ich bin der ent­wick­ler von stock­tag­ger. das tool ist mitt­ler­wei­le voll lauf­fä­hig (deut­sch wie eng­li­sch) man muss nur einen begriff suchen und dann auf ein „start­wort“ kli­cken. es wer­den kei­ne syn­ony­me gefun­den, son­dern ande­re wör­ter die mit dem wort häu­fig sinn machen also zu fahr­rad fin­det man wör­ter wie fit­ness. es han­delt sich also um kei­nen the­sau­rus.

    man kann die wör­ter belie­big vie­ler suchen sam­meln und durch kli­ck auf den ein­kaufs­wa­gen wahl­wei­se auf deut­sch oder eng­li­sch kopie­ren und in ein belie­bi­ges pro­gramm / web­site ein­fü­gen.

    mit dem tool ist es mög­li­ch in ein bis zwei minu­ten ein wort wirk­li­ch umfang­reich zu beschlag­wor­ten.

    lg & viel spaß

    mar­cus

  3. Ich nut­ze Stocktagger seit lan­gem und fin­de es extrem hilf­reich bei der Verschlagwortung. Mir hilft es Assoziationen zu Begriffen zu fin­den und ein­zu­ord­nen.

Kommentare sind geschlossen.